Quartalsbericht 2013 der LANXESS AG

Springe direkt:zur Hauptnavigation,zum Inhaltsbereich,zur Suche

Bewertungen zum beizulegenden Zeitwert

Aus folgender Aufstellung geht hervor, in welcher Höhe Vermögenswerte und Schulden zum Bilanzstichtag auf wiederkehrender Grundlage zum beizulegenden Zeitwert bewertet wurden und welcher Stufe in der Bemessungshierarchie („Fair-Value-Hierarchie“) die in den Bewertungstechniken verwendeten Inputfaktoren zuzurechnen sind.

Zum beizulegenden Zeitwert bewertete Vermögenswerte und Schulden  
       
  31.03.2013
in Mio. € Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3
       
Langfristige Vermögenswerte      
Sonstige Beteiligungen 4
Langfristige derivative Vermögenswerte 13
Sonstige langfristige finanzielle      
Vermögenswerte 1
Kurzfristige Vermögenswerte      
Liquiditätsnahe finanzielle      
Vermögenswerte 176
Kurzfristige derivative Vermögenswerte 14
Sonstige kurzfristige finanzielle      
Vermögenswerte 1
Langfristiges Fremdkapital      
Langfristige derivative Verbindlichkeiten – 9
Kurzfristiges Fremdkapital      
Kurzfristige derivative Verbindlichkeiten – 29

Im Rahmen der Fair-Value-Hierarchie wird in aktiven Märkten für identische Vermögenswerte oder Schulden notierten (nicht berichtigten) Preisen die höchste Priorität eingeräumt (Stufe 1), während nicht beobachtbare Inputfaktoren die niedrigste Priorität erhalten (Stufe 3).

Die zum beizulegenden Zeitwert bewerteten sonstigen Beteiligungen betreffen Anteile an der börsennotierten Gevo Inc., Englewood (USA). Darüber hinaus sind im Bilanzposten „Sonstige Beteiligungen“ nicht börsennotierte Eigenkapitalinstrumente in Höhe von 18 Mio. € enthalten, deren beizulegende Zeitwerte zum Stichtag nicht zuverlässig bestimmbar sind und die daher zu Anschaffungskosten bilanziert werden. Derzeit bestehen keine Pläne zur Veräußerung dieser Beteiligungen.

Die derivativen Finanzinstrumente werden im Wesentlichen in einem aktiven und liquiden Markt gehandelt. Die zum Bilanzstichtag ausgewiesenen beizulegenden Zeitwerte resultieren ausschließlich aus Devisentermingeschäften und werden mit der „Forward“-Methode aus den Beträgen abgeleitet, zu denen sie gehandelt oder notiert werden. Im Falle fehlender Marktnotierungen erfolgt die Wertermittlung durch Einsatz anerkannter finanzmathematischer Berechnungsmethoden auf Basis beobachtbarer Marktdaten.

In den liquiditätsnahen finanziellen Vermögenswerten werden jederzeit veräußerbare Anteile an Geldmarktfonds ausgewiesen, deren Realisation innerhalb der nächsten zwölf Monate nach dem Bilanzstichtag erwartet wird.

Bei Finanzinstrumenten, die nicht zu beizulegenden Zeitwerten, sondern auf Grundlage anderer Bewertungskonzepte bilanziert werden, entsprechen die beizulegenden Zeitwerte – sofern verlässlich ermittelbar – grundsätzlich den Buchwerten. Eine Ausnahme stellen die Anleihen mit einem Buchwert von 1.949 Mio. € und einem beizulegenden Zeitwert von 2.116 Mio. € dar.

Weiterhin wird auf die im Anhang zum Konzernabschluss zum 31. Dezember 2012 gegebenen Erläuterungen zur Bestimmung des beizulegenden Zeitwerts sowie zu den Finanzinstrumenten verwiesen.

Service